Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

22/04/2016

Upper West: SCHWING-Stetter am neuesten Hochhaus Berlins

Die extravagante und schlanke Form bestimmt bereits heute die künftige Skyline rund um die Kantstraße und den Kurfürstendamm. Auf 18 Etagen wird das Motel One Flagship mit rund 580 Zimmern entstehen. Dazu bietet das Gebäude neben Einzelhandel auch mehreren Etagen Büros sowie eine Skybar mit fantastischer Aussicht über ganz Berlin. Die Ed. Züblin AG setzt als bauausführendes Unternehmen bei der Betonförderung auf das Equipment und die Spezialisten von Godel-Beton, die dafür eine stationäre Betonpumpe und einen separaten Verteilermast von SCHWING einsetzen. Verantwortlich für die Betonherstellung und den Betontransport ist die CEMEX Deutschland AG, die für dieses Projekt Betonsorten in verschiedenen Festigkeitsklassen bis C 80/95 liefert. Die SCHWING-Stationärpumpen zeigen ihre volle Leistungsfähigkeit bei hoher Effizienz bei der Hochförderung der verschiedenen Betonarten. Decken und Kernwände wurden mit einem Beton C 30/37 betoniert. Bis zum 15. Stockwerk bestehen die Stützen im Hochhaus aus C 80/95-Beton, darüber aus C50/60. Die in zahlreichen nationalen und internationalen Einsätzen bewährte SP 4800 erreicht einen Förderdruck von bis zu 156 bar und eine Fördermenge von bis zu 66 m³/h Beton. In Kombination mit der Stationär-pumpe garantiert der separate Verteilermast SPB 35 die flexibelste Lösung für effizienten und sicheren Betoneinbau auf einem ständig in die Höhe wachsenden Rohbau. Der 4-armige Mast kommt dank seiner Leichtbauweise und der bewährten oktogonalen Rohrsäulentechnik bei einem Eigengewicht von rund 8,3 t ohne Gegenausleger aus. Das geringe Gewicht der einzelnen Komponenten erleichtert den Auf- und Abbau des Verteilermastes (SPB). Dank der 35 m Reichweite des SPB konnte der Beton von einer einzigen Position auf dem gesamtem Geschoss eingebracht werde, so dass das Gebäude zuletzt um durchschnittlich ein Stockwerk pro Woche wachsen konnte.

> Zurück zur Übersicht