Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

06/04/2018

Der 100. Reptor geht in die Niederlande

Henk de Boer freut sich über seine neue S 38 SX Reptor. Genauer gesagt sind es drei S 38 SX Reptor, die Modelle 100 bis 102. Der technische Direktor der FABER Betonpompen weiß die Maschinen aus Herne zu schätzen. Rund 20 SCHWING-Autobetonpumpen hat der Fuhrpark. Die erste Pumpe, eine S 42, hat FABER im Jahr 1986 gekauft und ist dem Herner Unternehmen seitdem treu geblieben. Ausschlaggebend sind für Henk de Boer der gute Service, die nutzerfreundliche und wenig störanfällige Technik sowie der Verzicht auf unnötige Elektronikbauteile. Aber auch der hohe Wiederverkaufswert spielt eine wesentliche Rolle bei der Entscheidung. Hier kommt auch das Label „Made in Germany“ zum Zuge. Weniger beim Einkauf der Pumpe selbst, vielmehr aber trägt dies zum entsprechend hohen Wiederverkaufswert bei und ist bei Käufern der wichtigste Punkt. Den Einsatzort der Jubiläumspumpe sieht er bei Projekten im Raum Amsterdam, während die anderen Reptoren in Rotterdam und Utrecht zum Einsatz kommen sollen. Der Pumpspezialist FABER Betonpompen wurde im Jahr 1972 gegründet und beschäftigt allein 35 Mitarbeiter in der Betonpumpensparte. 

> Zurück zur Übersicht